Dienstag, 25. Juli 2017

Low Cost 3D Scanner arbeitet mit Wasser und kann verdeckte Stellen erkennen.

Einen neuen Ansatz zum 3D liefert ein Team aus Forschern von den Einrichtungen  Tel-Aviv University, Shandong University, University of British Columbia und der Ben-Gurion University .

Anstelle eines optischen Verfahrens tauchen die Forscher das Scanobjekt schichtweise in Wasser. Pro Schicht wird dann das verdrängte Volumen ermittelt,was ja noch recht einfach ist. Als nächstes wird das Scanobjekt in einem anderen Winkel getaucht um so weitere Voluminadaten zu erhalten. Die genaue Ermittlung der tatsächlichen Hüllen aus den Voluminas wird zwar nicht beschrieben, es ergeben sich hierdurch jedoch tausende von unabhängigen Variablen, was beispielsweise ein Gleichungssystem/Matrizenrechnung etc. als eine denkbare Lösung zulässt.
 
Vorteil des Verfahrens ist die Möglichkeit Hohlräume, verdeckte Geometrien innerhalb des Objekt, die normalerweise von außen von einer Kamera im 3D Scan nicht erfasst werden können, zu ermitteln. Die Anzahl der Durchgänge erhöht zudem die Genauigkeit des Scans. Hier liegt auch schon das größte Manko des Verfahrens - es ist sehr langsam.
Ein kurzes Video zeigt die Anwendung samt einiger Beispiele:
video

 Um eine hinreichende Präzision zu erzielen muss das Scanobjekt mehrere hundert mal getaucht werden und das dauert nun mal. Trotzdem scheint es ein vergleichsweise günstiges und trotzdem leistungsfähiges Prinzip zu sein, das sich lohnt weiter verfolgt zu werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Beitrag auf meinem 3D Drucker Blog.
Ich kümmere mich um die Freischaltung. Bitte habe Verständnis, wenn es mal ein wenig dauert, da ich dies in meiner Freizeit mache!

Marcel